Wissenschaft

Wissenschaftlicher Bereich

Die Forschungsarbeit des wissenschaftlichen Bereichs des Instituts für Popularmusik ist durch die musikalische Vielfalt des Gegenstandes und die Interdisziplinarität von Methoden und Theorieansätzen gekennzeichnet.

Im Zentrum steht die vergleichende Analyse von Stilfeldern:

  • Jazz, Avantgard
  • Pop, Rock
  • Folk, World Musik
  • Dance, Elektronic
  • Schlager, volkstümliche Musik

Die Analyse bezieht sich auf die Besonderheiten der stilistischen Vielfalt dieser Genres sowie auf die jeweiligen Verhältnisse bezüglich Produktion, Distribution und Rezeption. Dabei wird durch die Verknüpfung von musik-, kultur-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Sichtweisen ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Analyse der österreichischen Verhältnisse im internationalen Vergleich und der Entwicklung entsprechender Förderungsmaßnahmen.

Theorie und Geschichte der Popularmusik

Das wissenschaftliche Fach „Theorie und Geschichte der Popularmusik“ ist einerseits in den Studienplänen verankert und andererseits durch die Habilitierung von Harald Huber im Jahr 2004 für dieses Fach repräsentiert.

In der Forschung konzentriert sich die Arbeit auf das Forschungsprojekt „Austrian Report On Musical Diversity“ (Österreichischer Bericht zur Vielfalt der Musik, 2000-2010), siehe „Forschungsprojekte“.

In der Lehre reicht das Studienangebot von der Einführungsvorlesung (Stilgeschichte der Popularmusik 1,2) über einschlägige Seminare bzw. Module und die Betreuung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten bis zum Doktoratsstudium.

Zusätzlich werden von den Kollegen Andreas Felber und Günther Wildner regelmäßig Lehrveranstaltungsangebote offeriert, teilweise in Kooperation mit externen Experten. Kooperierende Mitarbeiter anderer Universitätsinstitute (siehe unten) bieten ebenfalls Lehrveranstaltungen zur Theorie und Geschichte der Popularmusik an.

Skriptum (Dr. Harald Huber) „Stilgeschichte der Popularmusik im Überblick“ als PDF:
Stilgeschichte der Popularmusik im Überblick